icon_facebookicon_google-plusicon_pinteresticon_twitterlogo_ukoo

Die territorialen Zentren am Oberrhein um 1350 und um 1400

Erläuterungen zur Karte

Territoriale Heterogenität charakterisierte die Oberrheinregion im Spätmittelalter. Ausgedehnte Besitzkomplexe beiderseits des Rheins besaßen die Herzöge von Österreich im Süden und die Bischöfe von Straßburg im Norden. Eine Reihe größerer und kleinerer Dynasten wie die Markgrafen von Baden und Hachberg, die Herren von Rappoltstein, Lichtenberg und Geroldseck aber auch die niederadlige Familie von Fleckenstein verfügten über zum Teil recht umfangreichen territorialen Besitz im Elsass, in der Ortenau und im Breisgau. An dem Erwerb von Herrschaftsgütern waren aber auch die Freien Städte Straßburg und Basel interessiert, um auf diese Weise ihr politisches und ökonomisches Potential zu steigern. Eine vergleichbare unabhängige Position im regionalen Machtgefüge konnten die im Elsass, im Breisgau und in der Ortenau gelegenen Reichsstädte nicht erringen; die rechtsrheinischen Reichsstädte Offenburg, Gengenbach und Zell sowie Breisach und Neuenburg gelangten gar dauerhaft in fürstlichen Pfandbesitz.

Diese Karten vermitteln einen Überblick über den Besitzstand der wichtigsten Herrschaften am Oberrhein um 1350 und um 1400. Kartiert wurden die in den Quellen fassbaren territorialen Zentren - Städte und Amtssitze unterschiedlicher Herkunft und rechtlicher Qualität (Vogteien, Allod, Lehen und Pfandschaften) -, sofern sie nicht durch Lehensvergabe oder Verpfändung langfristig der Verfügungsgewalt der jeweiligen Territorialherren entzogen waren, wie zum Beispiel die im Habsburgischen Urbar von 1303 noch verzeichneten österreichischen Besitzungen im Weilertal. Auf weitere Differenzierungen im Hinblick auf die verschiedenen Linien einer Familie wurde verzichtet, auch wenn sich aus den Herrschafts- und Erbteilungen - wie bei den Markgrafen von Hachberg - dauerhaft eigenständige Herrschaftskomplexe entwickelten. Die edelfreien und niederadligen Familien, die nur über eine begrenzte territoriale Machtbasis verfügten, jedoch im Dienst des Reichs oder der Herrschaft von Österreich Macht und Einfluss in der Region gewinnen konnten wie die Herren von Ochsenstein, wurden nicht berücksichtigt.

Durch temporäre Veräußerungen in Form von Pfandgeschäften variierte der disponible territoriale Besitz der einzelnen Herrschaften erheblich. So gelangte beispielsweise der rechtsrheinische Stützpunkt des Bischofs von Basel, die Feste Istein, Mitte der 1380er Jahre in die Hände der Herzöge von Österreich, die sie jedoch bald darauf weiterverpfändeten. Obwohl der Bischof den Bürgern von Basel in jener Zeit gestattete, das hochstiftische Olten aus dem Pfandbesitz der Herzöge zu lösen, konnten sich die Fürsten noch über zwei Jahrzehnte im Besitz der Stadt behaupten. Oftmals behielten sich die Pfandgeber jedoch Nutzungsrechte vor wie die Öffnung befestigter Plätze im Kriegsfall oder die Verfügung über die an das Pfandobjekt gebundene Lehensmannschaft wie im Fall der österreichischen Stadt Rougemont, welche ein halbes Jahrhundert im Pfandbesitz der Grafen von Habsburg verblieb. Der Prozess der Entfremdung von Herrschaftsgütern verstärkte sich im ausgehenden 14. Jahrhundert; von dieser Entwicklung profitierten nicht zuletzt Straßburg und Basel, die Städte und Festen der benachbarten Territorialherren, insbesondere der Bischöfe von Straßburg und Basel, in ihren Besitz brachten. So erwarb die Stadt Basel die hochstiftischen Städte und Festen Kleinbasel (1386), Liestal, Waldenburg und Homberg (1400) sowie Olten (1407), während die Stadt Straßburg in den Jahren 1406 bis 1417 gar an der Verwaltung der Güter des überschuldeten Straßburger Hochstifts partizipierte.

Die im Verlauf der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts zu beobachtende Konzentration territorialen Besitzes war jedoch nicht nur die Folge gezielten Pfanderwerbs. Nach dem Tod des letzten Herrn von Üsenberg beanspruchten die Herzöge von Österreich die Städte und Festen Endingen, Kenzingen und Kürnberg im Breisgau als heimgefallene Lehen, sie übernahmen im Jahr 1368 auch die Stadtherrschaft über Freiburg, nachdem sich die Stadt von ihrem Herrn, dem Grafen von Freiburg, freigekauft hatte. Der Verlust ihres Herrschaftsmittelpunkts konnten die Grafen von Freiburg in der Folgezeit kaum durch die Übernahme der Herrschaft Badenweiler kompensieren, zumal die Festen Lichteneck und Nimburg in weiblicher Erbfolge den Grafen von Tübingen zugefallen waren. Hochverschuldet mussten die Grafen von Freiburg zuletzt auch Badenweiler den Herzögen von Österreich abtreten (1398/1399). Vorübergehend traten aber auch neue Kräfte am Oberrhein in Erscheinung wie der schwäbische Adlige Hans von Lupfen, ein Gefolgsmann der Herzöge von Österreich, der durch die Heirat einer Rappoltsteinerin und die Übertragung der Festen Hohenack und Hohlandsburg zu einem Stützpunkt im Elsass gelangte.

Bibliographie 

ANDRAE-RAU Ansel-Mareike, « Der Anfall des Territoriums der Üsenberger an die Habsburger » , in: Die Habsburger im deutschen Südwesten. Neue Forschungen zur Geschichte Vorderösterreichs, hg. v. Franz Quarthal, Gerhard Faix, Stuttgart, 2000, p. 61-74. BILLER Thomas, METZ Bernhard, Die Burgen des Elsaß. Architektur und Geschichte, Bd. II, III, München/Berlin 1997-2007. BISCHOFF Georges, Recherches sur la puissance temporelle de l’abbaye de Murbach (1229-1525), Colmar, 1975. BRIEGER Rudolf, Die Herrschaft Rappoltstein. Ihre Entstehung und Entwicklung, Straßburg, 1907. Bühler Christoph, Die Herrschaft Geroldseck. Studien zu ihrer Entstehung, ihrer Zusammensatzung und zur Familiengeschichte der Geroldsecker im Mittelalter, Stuttgart, 1981. Bühler Theodor, Gewohnheitsrecht und Landesherrschaft im ehemaligen Fürstbistum Basel, Zürich, 1972. BUTZ Eva-Maria, Adlige Herrschaft im Spannungsfeld von Reich und Region. Die Grafen von Freiburg im 13. Jahrhundert, Freiburg, 2002. BUTZ Eva-Maria, « Weiblicher Herrschaftsanspruch zwischen Recht und Realität. Pfalzgräfin Klara von Tübingen als grefin und frovwe zuo Friburg », Zeitschrift des Breisgau-Geschichtsvereins Schau-ins-Land 122, 2003, p. 37-49.Eyer Fritz, Das Territorium der Herren von Lichtenberg 1202-1480. Untersuchungen über den Besitz, die Herrschaft und die Hausmachtpolitik eines oberrheinischen Herrengeschlechts, Straßburg, 1938. Feine Hans Erich, « Die Territorialbildung der Habsburger im deutschen Südwesten vornehmlich im späten Mittelalter », Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung 67, 1950, p. 176-308. Fritz Johannes, Das Territorium des Bisthums Strassburg um die Mitte des XIV. Jahrhunderts und seine Geschichte, Köthen, 1885. Jordan Benoît, « Landesherrliche Städte im Oberelsaß während des späten Mittelalters », in: Landesherrliche Städte in Südwestdeutschland, hg. v. Jürgen Treffeisen, Kurt Andermann, Sigmaringen, 1994, p. 231-244. Mayer-Edenhauser Theodor, « Zur Territorialbildung der Bischöfe von Basel. Rechtsgeschichtliche Betrachtungen », Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 91, N. F. 52, 1939, p. 225-322. METZ Bernhard, « Essai sur la hiérarchie des villes médiévales d’Alsace (1200-1350) », Revue d’Alsace 128, 2002, p. 49-100.Metz Friedrich (Hg.), Vorderösterreich. Eine geschichtliche Landeskunde, Freiburg, 2000 (4. erweiterte Auflage). Müller Peter, Die Herren von Fleckenstein im späten Mittelalter. Untersuchungen zur Geschichte eines Adelsgeschlechtes im pfälzisch-elsässischen Grenzgebiet, Stuttgart, 1990. Pillin Hans Martin, Die rechtsrheinischen Herrschaftsgebiete des Hochstifts Straßburg im Spätmittelalter, Diss. Freiburg i. Br. 1966. Rösener Werner, « Die Rolle der Grundherrschaft im Prozess der Territorialisierung. Die Markgrafschaft Hachberg als Beispiel », Zeitschrift des Breisgau-Geschichtsvereins Schau-ins-Land 98, 1979, p. 5-30. Stenzel Rüdiger, « Die Städte der Markgrafen von Baden », in: Landesherrliche Städte in Südwestdeutschland, hg. v. Jürgen Treffeisen, Kurt Andermann, Sigmaringen 1994, p. 89-130. TREFFEISEN Jürgen, « Die Breisgaustädte Freiburg, Kenzingen und Endingen werden habsburgisch: Untersuchung zu den Ereignissen der 1360er Jahre », in Zeitschrift des Breisgau-Geschichtsvereins Schau-ins-Land 113, 1994, p. 57-72. Weber Peter Karl, Lichtenberg. Eine elsässische Herrschaft auf dem Weg zum Territorialstaat. Soziale Kosten politischer Innovationen, Heidelberg, 1993. Wunder Gerhard, Das Straßburger Landgebiet. Territorialgeschichte der einzelnen Teile des städtischen Herrschaftsbereich vom 13. bis zum 18. Jahrhundert, Berlin, 1967. ZETTLER Alfons, ZOTZ Thomas (Hg.), Die Burgen im mittelalterlichen Breisgau, Bd. I/1, I/2, II/1, Ostfildern 2003-2009.

 

Bettina Fürderer, 2010